Rapa Nui

Rapa Nui. Entlegendster bewohnter Punkt der Erde. Heimat der sagenumwobenen Moai, jener überlebensgroßen Steinköpfe, von denen bis heute niemand sagen kann wie sie erschaffen wurden und wozu sie dienten. Das Einzige, was hier unsicherer ist als die Zukunft, ist die Vergangenheit  besagt ein alter Aphorismus der Insel. 3500 Kilometer westlich von Santiago de Chile gelegen dient sie  seit jeher Inspirationsquell für Archäologen , Abenteuerer und auch Literaten. „la rosa separada“ – ein Gedichtband des chilenischen Schriftstellers Pablo Neruda über die Insel stellt die Ausgangsbasis dieser fotografische Auseinandersetzung mit jenem abgeschiedenen Flecken Erde dar.

Algunos cuerpos no alcanzaron a ereguirse: Manche Gestalten konnten nicht aufstehen,

sus brazos se quedaron sin forma aún, ihre Arme sind noch ohne Form geblieben,

sellados en el cráter, durmientes, verschlossen noch im Krater, schlafend

acostado aún en la rosa calcaréa, liegen sie noch in der Rose aus Kalkstein,

sin levantar los ojos hacia el mar die Augen nocht nicht über das Meer zu richten

aus Pablo Neruda „la rosa separada“

© Copyright 2016 - Markus Kaesler Fotografie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen